Paradise of Nuttree

- Unser kleines Paradies in Nußbaum - 

 
1999 wurde ich mit dem Quarter-Horse-Virus infiziert und komme seitdem ich nicht mehr davon los.

 

In diesem besagten Jahr kauften wir in Rockenhausen-Dörnbach bei Uschi und Robert Thompson die 3jährige Quarter-Horse-Stute "The Ole China Sky". Kurz davor war mein Nachwuchspferd bei einem Weideunfall ums Leben gekommen und eigentlich wollte ich mit Pferden nicht mehr viel zu tun haben. Mein Mann übernahm die Initiative und wenig später fanden wir Sky.

 

 

 

Ebenfalls 1999 trat ich in die DQHA (Deutsche Quarter Horse Association) und in die AQHA (American Quarter Horse Association) ein; bei letzterer bin ich zwischenzeitlich "Liftetime Member".

Unsere Herde umfasst derzeit vier Pferde; außer meinen beiden erwachsenen Quarter-Stuten lebt noch ein Absetzer (ebenfalls ein Quarter Horse) und der Paint-Horse-Wallach meines Mannes, "Chicks First Charge", bei uns.

In der Regionalgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland der DQHA bin ich - von einer kurzen Unterbrechung abgesehen - von 1999 bis heute im Vorstand tätig, zunächst als Schriftführerin, später als zweite Vorsitzende.

1999 kauften wir uns ein Haus in Nußbaum, einer kleinen idyllischen Gemeinde in der Nähe von Bad Sobernheim.

Ich weiß nicht wieso, aber von jeher hatte ich eine Beziehung zu Nußbaum. Anfangs war ich mit meinen Eltern viel in dem Ort, in dem sie öfters Freunde besuchten.

Später machte ich meine ersten Reitversuche in einem Privatstall am Ortseingang, der damals Bekannten meines Vaters gehörte.

Mein erstes Pferd, Sandy, kaufte ich in Nußbaum.

Und nun kann ich sagen, bin ich zu meinen Wurzeln zurückgekehrt.

Ich lebe gerne hier und möchte nirgendwo sonst wohnen! Unsere kleine "Familie" umfasst meinen Mann, mich, unsere beiden Katzen und vier Pferde.

Im Nachfolgenden will ich uns und unsere Pferde genauer vorstellen.

 

 

Nußbaum, im Mai 2009